Sa 20.09.08 FC Zürich Frauen - FFC Bern 2:1 (1:0)

Offener Schlagabtausch

Der FFC Bern hatte heute zur Aufgabe, seine Teamvorstellung der unnötigen Niederlage gegen Kriens zu korrigieren.

Die Zürcherinnen demonstrierten in der Start-Viertelstunde ihre Offensiv-Stärke, in dem sie sich mit schnellen und vor allem direkt gespielten Passfolgen um und in den gegnerischen Sechzehner kombinierten.

Die Berner Abwehr, die sich heute äusserst konzentriert und harmonisch zeigte, konnten die Angriffe vereint abblocken. Diese Sicherheit übertrug sich auf das Berner Angriffsspiel, das immer besser ins Rollen kam.
Plötzlich sah sich die Gastgeber-Torhüterin zwei Mal alleine gegen Bern-Spielerinnen, deren Abschlussversuche jedoch in ihren Armen landeten.

Ganz anders der Abend von Berns Torhüterin Chamot: Engagiertes Mitspielen und Aktionen in letzter Sekunde hielten die Meyer/Pfister-Equipe im Rennen. Wer so viel Einsatz gibt, behauptet auch das Glück auf seiner Seite, wenn ein Torschuss eben "nur" das Gestänge trifft.... 
In der 43. Minute vereitelte die Gäste-Torhüterin mit einer weiteren glanzvollen Parade den Zürcher Führungstreffern. In der anschliessenden Ecke, gezogen auf den vorderen, gedeckten Pfosten, verpasste die Verteidigerin ihre Aufgabe -  1:0-Pausenführung.


Die Bernerinnen kamen zielstrebig in die zweite Halbzeit zurück und zeigten nun auch gefällige Kombinationen. So war es die aufgerückte Aussenverteidigerin Schärer, die in er 59. Minute zu einer Abschlussgelegenheit kam, den sie mit einem sehenswerten, strammen Distanzschuss zum Ausgleich krönte.

Es folgte darauf ein munterer, unterhaltsamer Schlagabtausch, in dem sowohl Berz ihre ganze Routine weiterhin eindrücklich ausspielen, wie auch Jung-Spielerin Röthlisberger im Zentrum wachsame Präsenz demonstrierten konnten.

In der 80. Minute sahen sich die engagierten Hauptstädterinnen wiederum einer Gross-Chance zum 1:2-Führungstreffer gegenüber, der leider erneut den erhofften Weg in die Maschen nicht fand -  stattdessen in einem Konter landete:
Zumbühl, eine der agilsten und druckvollsten Akteurinnen seitens FCZ Frauen, masszirkelte eine Flanke auf eine Mitspielerin, die nur noch die Stirn zur 2:1-Führung hinhalten musste.

Daraufhin folgte erfreulicherweise eine komplett andere Reaktion der Gäste als noch eine Woche davor: Das Berner Team bäumte sich auf und lancierte Angriff um Angriff  - leider noch nicht ganz mit dem überzähligen, vollen Mut, das 3:1 zu riskieren, um dafür alles für den den Ausgleich in die Waagschale zum Ausgleich geworfen zu haben.

Fazit: Die Bernerinnen haben eine tolle Team-Reaktion gezeigt. 
Nun bleibt zu bestätigen, dass diese nicht von der Tabellensituation des Gegners abhängig ist...

Nächste Gelegenheit ist am kommenden Samstag (4. Okt.), wenn sich das Team im Heimspiel gegen GC/Schwerzenbach präsentiert. 

 

Eichrain, 100 Zuschauer. 
SR:
 

Tore: 43.
1:0, 59. Schärer 1:1, 80. 2:1

Bern: Chamot; Wenger, Röthlisberger, Berz, Schärer; Grand (85. Wunderlin), Hauser (76. Rivero), Schäpper, Lombriser (57. Fellay); Plüss, Maglia

Bemerkungen: Bern ohne Maendly und Thomet (rekonvaleszent). Nicht zum Einsatz gekommen: Moser.
 

 

 

 

home | email | letzte Änderung 21.09.08